Vermittelte Tiere

Wir freuen uns immer über Post von unseren ehemaligen Schützlingen. Gerne veröffentlichen wir hier auch Ihre Post.

Nala

Liebe Tierpflegerinnen des Katzenhauses im Düsseldorfer Tierheim,

 als ich bei Euch ausgezogen bin haben Euch meine neuen Freunde versprochen einmal mitzuteilen, wie es mir denn so in meinem neuen Zuhause geht.

 Das übernehme ich jetzt mal lieber selbst...

Es war schon alles sehr aufregend, die Fahrt im Auto und dann auch noch drei neue Menschen in einer neuen Umgebung kennenzulernen. Aber da ich ja sehr anpassungsfähig bin und meine gute Erziehung eingesetzt habe, war das bisher selbstverständlich kein Problem. Vom ersten Tag bis heute gibt es neue Dinge zu entdecken und obwohl ich alle vier Etagen vom Keller bis ins Dach und einen Balkon bereits inspizieren und auch "belegen" durfte, wurde es bisher keinesfalls langweilig.

 Eine vom lokalen Tierarzt (habe ich akzeptiert) verordnete, zusätzliche Diätperiode habe ich nun bereits hinter mir. Meine neuen Freunde haben darauf geachtet, dass ich die Verordnung einhalte und dennoch nicht verhungere. Leider bin ich (naja, eben mein Laster) nun schon wieder sehr hungrig, werde aber konsequent massvoll und getreidearm gefüttert.

Da ich bereits Besuch von einem stattlichen Kater per Augen- und Riechkontakt durch das ein wenig geöffnete Terrassenfenster hatte, achte ich natürlich jetzt selbst auch auf meine Figur! Wie ich so hörte, darf ich in ca. 2 Wochen auch noch den Garten erkunden. Momentan weiß ich noch gar nicht ob ich das überhaupt möchte.

Aber so wie ich vermute, wird mich hier keiner dazu zwingen sondern erst mal mit mir gemeinsam die ersten Schritte in diese neue Umgebung tun. Auf das eine oder andere vorbeifahrende Auto muss ich dann natürlich sehr achten aber ich gebe mir sicher Mühe.

 Bei Euch möchte ich mich für die sechs Wochen Pflege im Tierheim bedanken und sende Euch anbei Fotos mit zwei (von zehn oder auch mehr...) meiner momentanen Lieblingsplätze hier in meinem neuen Zuhause.

Eure Nala

Ps.: Übrigens, viele Grüße auch von Barbara, Klaus und Simon V.

Fufo

Hallo Frau Hufer und Frau Grauel,

wir haben tolle Neuigkeiten: Fufu wird jetzt endlich von allen akzeptiert und ist ein Mitglied unserer Kaninchenfamilie geworden! Aber erst einmal von Beginn an, was seit unserer letzten Mail passiert ist…

Die Situation im üblichen Gehege ist von Tag zu Tag besser geworden. Fufu hat letzten Freitag zum ersten Mal so richtig beim Frischfutter-Abendessen zugeschlagen, weil er einen super Tag ohne Jagerei hinter sich hatte, und hat es wohl etwas übertrieben (zuvor hat er sich vorrangig weiter von Heu und Kräutern ernährt, an diesem Tag haben wir uns schon gewundert, wieso er so zugeschlagen hat). Jedenfalls hatte er am nächsten Morgen eine leichte Magenüberladung, die wir direkt mit den üblichen Mitteln behandelt haben. Aus welchem Grund auch immer, hat jedoch auch Anan über Nacht stark tränende Augen bekommen (wir wissen immer noch nicht wieso bei Innenhaltung und ständig geschlossenen Fenstern), wir sind jedoch direkt mit den beiden in einer Transportbox zum Notdienst gefahren, um alles zu klären. Fufus Magenüberladung war tatsächlich nur halb so schlimm und durch unsere Behandlung so gut wie weg, doch hatte er etwas Untertemperatur gegen die wir ihm zuhause eine kleine Höhle aus Decken und Wärmekissen gebaut haben und die der kleine Kuschelhase liebend gern angenommen hat. Wir haben ihn den gesamten Tag und die Nacht über gepäppelt und früh Sonntagmorgens war alles wie vergessen und er hat wieder von selbst gefressen. Anans tränende Augen sind wohl eine bakterielle Entzündung gewesen, die wir bis heute mit einer antibiotischen Augensalbe behandelt haben und auch ihr ging es jeden Tag ein wenig besser und ihre Augen sehen mittlerweile auch wieder fast normal aus. Auf einigen Bildern ist es jedoch noch stark erkennbar, also nicht erschrecken. Zum Glück hat sich niemand der anderen bei ihr angesteckt.

Interessanterweise ist die Stimmung der ganzen Gruppe seit dem „Ausflug“ zum Tierarzt noch viel viel besser geworden – die Tierärztin hat sogar berichtet, dass sich Anan und Fufu in der Behandlung gegenseitig beschützt hätten – nur ganz vereinzelt wurde Fufu noch kurzzeitig gejagt, auch nicht von Kongkong. Kurz darauf war tatsächlich unsere Laolao die Erste, die Fufu geputzt hat und mit der er von einem Teller gegessen hat. Anan brauchte aufgrund der Entzündung erst einmal ein wenig ihre Ruhe, doch jetzt gehen die beiden auf Chaostour und sind sehr lieb zueinander, Anan putzt Fufu regelmäßig (nur für eine lange Zeit gekuschelt wurde noch nicht oder wir haben es noch nicht mitbekommen). Kongkong hat Fufu mittlerweile auch akzeptiert, es gibt keine Jagerei mehr, gemeinsames Essen ist auch kein Problem. Lediglich müssen wir sehr doll aufpassen, dass wir allen gleich viel Aufmerksamkeit schenken, denn Anan, Laolao und Kongkong sind sofort eifersüchtig, sobald wir Fufu seine tägliche Krauleinheit zukommen lassen, auch wenn sie selbst es gar nicht so gerne mögen, angefasst/gestreichelt zu werden. Interessanterweise hat auch Fufus Chaosdrang seine Akzeptanz in der Gruppe erhöht – was das nun über unsere Kaninchenerziehung sagt, sei mal dahingestellt – aber seitdem er versucht, alles anzuknabbern, was zwei Minuten stillhält (inklusive unserer Hausschuhe) und er entdeckt hat, dass er schmal genug ist, um unter das Sofa zu kriechen (die anderen sind zu dick dafür) ist er vor allem bei Kongkong sehr im Ansehen gestiegen.

Wie immer haben wir ein paar Bilder angefügt, die unsere Schilderung noch einmal etwas einfangen können, aber zu den tollsten Momenten hat man doch nie ein Handy oder eine Kamera parat… Auf jeden Fall freuen wir uns total, dass Fufu sich mittlerweile so super in die Familie integriert hat und es selbst toll bei uns findet, was er uns mit vielen Freudensprüngen jeden Tag beweist. Vielen Dank auf jeden Fall für Ihre Hilfe und Unterstützung in der Kaninchensuche, wir freuen uns jeden Tag über das Familienmitglied, was wir mit dem kuschelbedürftigen Ganoven gewonnen haben!

 

Das war es nun erst einmal von uns, liebe Grüße und bleiben Sie gesund!

Laura O. und Lars W.

Frieda

Liebes Tierheim-Team,

nun wohnt Frieda schon ganze sieben Monate bei mir und Fritz und was soll ich sagen. Sie ist ein herzensgutes Kaninchen. Sie ist sehr zutraulich geworden und war entgegen aller Erwartungen nie besonders zickig oder aggressiv zu Fritz. Die beiden haben sich sehr gern und kuscheln sehr viel. Fressen ist ihre absolute Lieblingsbeschäftigung. Sie liebt alles grüne und vor allem das frisch gepflückte aus der Natur hat es ihr angetan. Ich bin sehr froh, dass sie bei mir ist und bin auch sehr dankbar, dass Sie mir die Chance gegeben haben, sie bei mir aufzunehmen.

Nächsten Monat ziehen wir drei dann in meine erste komplett eigene Wohnung und beide werden dort um einiges mehr Platz haben. Ich freue mich schon auf die Haken, die dann geschlagen werden.

Ich wünsche Ihnen allen alles Gute und viele tolle neue Leben für Ihre Schützlinge.

Liebe Grüße

Carina L.

Hiro

Hallo liebe Frau Hufer, hallo liebe Frau Grauel,

 

ich wollte Ihnen kurz Rückmeldung zur Vergesellschaftung von Hiro und

Pamuk geben. Was man zu Hiro schon mal sagen kann, er ist absolut

Artgenossenverträglich... Und eines ist sicher, der kleine Mann hat

hier sein Für-Immer-Zuhause gefunden! Die Vergesellschaftung war schon

recht spannend und anders wie bisher. Nachdem Pamuk sich bei Hiro nicht

durchsetzen hat können (berammeln), kam sie immer von vorne auf ihn zu,

hat ihm dann mit den Vorderpfoten voll auf die Nase gehauen und sich

dann versteckt. Sie hat einfach gemerkt, dass er sie nicht verfolgen

kann. Nachdem ein Häuschen weniger im Vergesellschaftungsgehege stand

und wir das Gehege etwas verkleinert haben konnte sich Hiro durchsetzen

und letztendlich haben beide zusammen angefangen zu fressen, sich zu

beputzen und lagen später zusammen in der Ecke... Brummig ist der kleine

Mann uns gegenüber noch nicht gewesen und kommt, wenn er merkt, dass da

jemand zu ihm spricht. Eins hat er aber definitiv mitgebracht, die

Toilette wird gerne umdekoriert. Macht aber nichts, wenn Pamuk das

bemerkt, kann sie gleich mal alles wieder in die andere Ecke schieben.

Anbei schicke ich Ihnen mal zwei Bilder von den beiden. Wenn ich Anfang

Dezember mit Hiro beim TA war, werde ich mich wieder melden, wie es ihm

geht. Bis dahin vielen Dank nochmal für diesen absolut lieben und

friedlichen Kerl!

 

Viele liebe Grüße

 

Iris St.

Eddy & Lilly

Hallo, Frau Hufer!

Lilly und Eddy sind in Krefeld gut angekommen und haben die ersten beiden Nächte wunderbar "überstanden".

Heute durften sie auf erste große Erkundungstour in den Garten.

Gerade ruhen sie sich aus...

Sonnigen Gruß - und ein erholsames Wochenende,

Familie M. mit den beiden neuen Mietern