Moe

Der kleine Moe braucht eure Hilfe.

Moe sitzt zur Zeit auf einer Pflegestelle, die aber über kurz und lang eine Versorgung leider nicht mehr gewährleisten kann.
Er leidet unter einer Erkrankung des Gehirnes, einem sogenannten Hydrocephalus. Das Gehirn wird von Hirnflüssigkeit im Schädel geschützt. Es gibt vier Kammern davon um das Gehirn herum, die Hirnflüssigkeit läuft aus diesen Kammern nicht ab und sammelt sich an. Der daraus entstehende Überdruck wirkt sich auf die Hirnaktivität aus. Eine Operation wäre nur unter größten Risiken möglich und hat eine schlechte Prognose. Da hier eine Drainage als eine Art von Überdruckventil vom Kopf bis in den Abdomen gelegt werden muss, ist dieses eine Infektionsquelle die zu weiterer Hirnschädigung führen kann. Leider zeigen sich durch die Erkrankung bereits Auffälligkeiten im Verhalten. Abgesehen davon dass Moe andere Hunde nicht mag, kommt es bei Stress zu "Anfällen". Diese äußern sich durch aggressives Verhalten gegenüber Fremden, die ihm den Stress verursachen, selbst der Versuch des Streichelns kann bei Fremden ein Auslöser sein. Gegenüber seiner Pflegeperson tritt dieses Verhalten aber nicht auf. Mit Medikamenten versuchen wir im Moment die Symptome in den Griff zu bekommen, eine Heilung ist leider nicht möglich.

Gesucht wird eine Pflegestelle ohne weiteren Hund und ohne Kinder. Am besten mit Hundeerfahrung.

Chantal-Ein Mädel mit großem Herzen!

Eine besondere Maus, die so dringend IHRE Menschen sucht

von Vera Borren

Als Chantal vor ca. 2,5 Jahren das erste Mal ins Tierheim kam, war sie ein Hund mit vielen Problemen und Baustellen.

Sie konnte zu dieser Zeit gut auf Menschen verzichten, es sei denn es war die geliebte Bezugsperson. Diese war ihr sehr wichtig und musste gegen alle potenziellen Gefahren, in Chantals Augen, verteidigt werden. In dieser Zeit ging sie durchaus aggressiv nach vorne und versuchte sich und ihrem Menschen sehr viel Raum zu machen.

Es wurde intensiv mit ihr gearbeitet und man machte ihr klar, dass Menschen durchaus nett, aber auch führungskompetent sein können. Durch neu aufgebautes Vertrauen zum Menschen und die Arbeit an sich, lernte sie, dass sie nicht für alles zuständig ist. Die Arbeit zahlte sich aus und sie wurde lockerer, fasste Vertrauen zum Menschen und konnte sich zurück nehmen.

Dann wurde sie vermittelt…

Leider stellte sich heraus, dass die neuen Menschen nicht so konsequent und kompetent, wie man gehofft und Chantal benötigt hätte. Somit fiel sie wieder in alte Verhaltensmuster zurück. Sie pöbelte nun andere Hunde an und auch Menschen hielt sie sich wieder auf Distanz. Nach einigen Monaten kam sie zurück ins Tierheim, weil die Menschen überfordert waren.

Erneut wurde intensiv mit ihr gearbeitet. In den letzten Monaten hat sie sich nun so gut entwickelt, dass wir der Meinung sind, dass sie es nun ganz doll verdient hat ein „Fürimmerzuhause“ zu finden.

Wir suchen nun kompetente, hundeerfahrene Menschen, die bereit sind konsequent und klar mit ihr zu arbeiten. Man braucht Zeit um ihr die Möglichkeit zu geben den Menschen kennenzulernen und zu vertrauen. Chantal geht führ ihre Menschen durch dick und dünn und wenn sie einen mit ihren großen Augen versucht um den Finger zu wickeln, muss man stark bleiben und trotzdem die aufgestellten Regeln einhalten.

Chantal braucht keine anderen Hunde, was sie aber auch deutlich zeigen kann. Kinder im Haushalt sollten mindestens 16 Jahre sein. Es wäre gut, wenn Chantal keine Treppen steigen müsste, da sie eine ED hat.

Also, wer sich eine Knutschkugel mit starkem Charakter und viel Dickkopf zutraut, ist herzlich eingeladen ins Tierheim zu kommen und Chantal kennenzulernen.

Sie hat es verdient, denn sie ist ein toller Hund!