Vermittelte Tiere

Wir freuen uns immer über Post von unseren ehemaligen Schützlingen. Gerne veröffentlichen wir hier auch Ihre Post.

Lina & Emmi

Hallo, liebes Tierheim-Team,

am 10.9.2016 haben wir 2 eurer Schützlinge adoptiert; zwei quirlige Jungtiere.

Es geht ihnen super und sie entwickeln sich prächtig. Die weiße Dame heißt Selina (kurz Lina) genannt und die schwarz-bunte heißt Emmi. Lina ist jetzt 1 Jahr und Emmi 10 Monate.

Anbei schicke ich ein paar Fotos, die ihr gerne auf Eurer Seite teilen könnt.

Liebe Grüße von Steffi H.

Sam

Hallo,

 ich bin Samuel, kurz Sam gerufen, ehemals nannte man mich "Opa Alfred". Zu Unrecht, von wegen Opa...Ich wohne seit November 2015 in Essen-Werden am Baldeneysee, zusammen mit meinen Adoptiveltern Tom und Anne und meinem Kumpel Pudelrüde Clifford. Er ist sozusagen mein "Blindenführhund" und geht immer ein paar Schritte vor mir, besonders auf Treppenstufen, weil ich leider nur ein Auge habe, auf dem anderen auch nicht mehr gut sehe und komplett taub bin. Das macht aber gar nichts, denn meine Familie hat sich gut auf mich eingestellt und liebt mich sehr.

Im Sommer fahren wir auf einen super Campingplatz nach Holland, wo ich mein eigenes Auto habe, mit dem ich zur Gassirunde gefahren werde, weil ich so lange nicht Pipi einhalten kann. Das ist super und alle anderen Hunde beneiden mich, wenn ich da über den Platz geschoben werde. Danach laufe ich meinen Spaziergang, so zweimal am Tag eine halbe Stunde. Zuhause nimmt Anne Cliff und mich mit zu den Ponys, da laufen wir dann im Wald oder über die Felder, und zwar OHNE LEINE!

Ich passe mit meinem einen Auge gut auf, wo sie ist, denn wenn sie mir winkt, muss ich zum Anleinen kommen. Zuhause angekommen habe ich mittlerweile mehrere weiche orthopädische Hundebetten, auf denen ich meine alten Knochen ausruhen kann und trotzdem alles "im Blick" habe. Ganz am Anfang reichte mir ein Platz im Flur, da habe ich noch geglaubt, die anderen Zimmer wären für mich tabu, aber ich habe schnell gemerkt, dass sich alle freuen, wenn ich immer und überall dabei bin. Autofahren macht mir mittlerweile großen Spaß. Wenn ich da noch an meine erste Fahrt vom Tierheim nach Essen denke... Ich hatte solche Angst, weil ich nicht wusste, was da auf mich zukommt. Wenn ich geahnt hätte, dass das Leben jetzt erst richtig beginnt, dann hätte ich mich nicht so aufgeregt. Heute habe ich einen Laufsteg, auf dem ich in das Auto schreite, und auch dort wartet auf mich ein weiches Bett, auf dem ich so richtig gut dösen kann, wenn Anne einkauft oder bei den Ponys ist. Cliff leistet mir immer Gesellschaft und wir passen beide gut auf, dass keiner an unser Auto kommt.

Überhaupt weiß ich mittlerweile, dass es besser ist, wenn ich im Flur liege, damit ich überwachen kann, wer kommt. Wenn es fremde Männer sind, kann ich ganz gut die Welle machen mit lautem Gebell und Geknurre. Meistens sind es nette Menschen, die mich dann auch anfassen dürfen... Das Beste ist das Futter, leckeres Fleisch mit Gemüse, und jeden Tag eine andere Sorte. Als Nachtisch Kokosflocken oder Hundekuchen, Cashewnüsse oder die kleinen grünen Tabletten, die so gut nach Fisch schmecken.

Anne lässt sich immer etwas anderes einfallen, die behandelt mich auch, wenn ich krank bin, ohne Tierarzt. Sie ist nämlich Tierheilpraktikerin und hat mich im November so gepflegt, dass ich gerade noch mal kurz vor der Regenbogenbrücke abgebogen bin. Jetzt bin ich wieder fit und will mindestens 13 Jahre alt werden. Die schaffe ich, weil ich weiß, dass alle meine Freunde ganz furchtbar traurig wären, wenn ich nicht mehr da wäre.

Anne hat euch ein paar Fotos von mir geschickt in meinen Lieblingsposen ...

Ich wünsche allen Tieren aus dem Nori-Projekt, dass sie ganz schnell gute Adoptiveltern finden. Es lohnt sich, uns Alten noch eine Chance zu geben.

Ein kräftiges "Macht`s gut" und "Danke", dass ihr im Tierheim so gut auf mich aufgepasst habt.

Euer Sam

 

Shari

Liebes Tierheim Team,

Shari lebt nun schon fast ein halbes Jahr auf dem Hof unserer Großeltern und wir sind begeistert von den Fortschritten die sie macht.

Shari kam als ängstlicher und nicht handzahmer Freigänger auf dem Hof an. Doch das legte sich sehr schnell. Aufgrund des schlechten Wetters zog es Shari in den letzten Wochen mehr und mehr vor, ihren Platz in der Scheune aufzugeben und sich doch (wenn auch sehr zögerlich) mal im Haus umzusehen. Mittlerweile ist Shari aus dem Haus nicht mehr wegzudenken. Sharis Reich geht vom Keller bis unters Dach. Dort liegt sie gerne mit unserem Opa auf dem Sofa und schaut Fußball oder die Tagesschau. Zum Schlafen hat sich Shari einen schönen Sessel ausgesucht und bleibt jetzt Nachts lieber drinnen. Man kann sagen das Shari das Zusammenleben mit unseren Großeltern mit all seinen Annehmlichkeiten in vollen Zügen genießt. Dazu gehören auch die täglichen Streicheleinheiten, die sie vehement einfordert.

In den letzten 6 Monaten ist aus unserem Wildfang Shari eine kleine Schmusekatze geworden, auch wenn sie dieses Vertrauen natürlich noch nicht jedem entgegenbringt.

Mit freundlichen Grüßen,

Carolin und Christina K.

Beauty & Hero

Liebes Tierheim-Team, liebe Frau Hufer!

Nun ist es schon fast einen Monat her, seit Beauty und Hero bei uns ein neues Zuhause gefunden haben. Es ist herrlich diese beiden Kerlchen um uns herum zu haben. Wie auf den beigefügten Bildern zu sehen ist, haben die Beiden unseren Balkon komplett in Beschlag genommen. Der Rückzugsort hinten links auf den Bildern, wird sehr gerne angenommen. Meine Befürchtung, die Treppe zur oberen Etage (Frau Hufer wird sich sicherlich erinnern) wäre für die Fellnasen zu steil, blieb unbegründet. Eine Erneuerung haben wir nachträglich vorgenommen: Die beiden „Einstiegslöcher“ sind durch einen Vorbau noch weiter geschützt. Und ich habe das Gefühl, dass Hero und Beauty sich dadurch noch „sicherer“ fühlen.

Unser Sorgenkind Hero hatte eine harte „Einstiegszeit“ hinter sich. Aus der oberen (bei Abholung noch stark sezernierenden) Bisswunde haben wir noch einen 4cm (!) langen Span entfernt. Die Wundhöhle war entsprechend tief. Täglich mehrmalige Spülungen und eine erneute Antibiose haben geholfen. Seit heute (sehen wir von der sich anschließenden Prebiotika-Kur einmal ab), kann Hero endlich ankommen, ohne dass wir ihn ständig ärgern müssen.

Unsere Kinder lieben ihre Tiere sehr. Jule hatte es mit der neugierigen und vorwitzigen Beauty relativ einfach gehabt. Beauty ist sehr zutraulich geworden und lässt sich gerne streicheln. Direkt nach dem morgendlichen Aufstehen gehen unsere Kinder zu den Kaninchen, wo Beauty bereits ungeduldig auf sie wartet. Aber auch Erik liebt seinen Hero. Da wir Erik von sämtlichen Wundbehandlungen fern gehalten haben, konnte Hero zu ihm schon eine kleine Vertrauensbasis aufbauen. Von Erik lässt er sich (wenn auch mit ein wenig Skepsis) streicheln.

Relativ schnell zu unseren echten Fellnasen, kamen auch zwei Stofftierkaninchen zu uns. Sie tragen natürlich die Namen „Beauty“ und „Hero“. Größe und Farbe sind fast identisch zu den „Echten“. Diese beiden Kuscheltiere helfen meinen Kindern sehr den artgerechten Umgang mit den Kaninchen zu erlernen. Sie sind unendlich geduldig, lassen sich immer streicheln und verzeihen den ein oder anderen ungeschickten „Griff“.

Wir wünschen Ihnen allen einen guten Start in den Frühling und möchten uns recht herzlich für die Vermittlung unserer beiden „Sonnenscheine“ bedanken

Erik, Jule, Lars und Helen W.

Mittens, Martha & Mina

Liebes Tierheim-Team (besonders an die nette Chinchilla-Pflegerin),

vor einem Monat haben wir 3 Chinchilla Weibchen (Mittens, Martha und Mina) von euch übernommen. Beim Abschied bat uns die nette Pflegerin doch vielleicht ein paar Fotos zu senden. Das möchte ich hiermit tun, vielleicht könnt ihr sie ja an sie weiter leiten?

Die 3 haben sich hervorragend eingelebt und harmonieren gut als Gruppe.

Unser Dörrautomat ist quasi rund um die Uhr im Einsatz weil die 3 so gerne getrocknete Topinambur und rote Beete fressen. Auch das Apfelbaumholz aus dem Garten meiner Schwiegermutter wird gerne genommen. (Die Zweige sind gut auf den Fotos zu erkennen.) Der Käfig scheint auch genug Abwechslung zu bieten - beim abendlichen Auslauf sind trotzdem die Tapeten am interessantesten.

Besonders interessant finde ich auch wie unterschiedlich diese Tiere doch im Charakter sind. Während Mina super neugierig und menschenbezogen ist und auch auf Schultern hüpft ist Martha in erster Linie verfressen und als erstes am Futternapf wenn es morgens Nachschub gibt. Mittens beobachtet lieber alles aus sicherer Entfernung.

So viel erstmal von den 3 Fellnasen, liebe Grüße ans Tierheim Team.

Ariane R.