Wuschko-Rasseliebhaber gesucht!

Der sehr menschenbezogene Huskysenior Wuschko kam zu uns ins Tierheim, weil er nicht alleine bleiben kann. Für ihn suchen wir Menschen, die ein Haus mit Garten besitzen, wo er rein und raus kann, wie er möchte. Dies ist er aus seinem vorherigen Zuhause so gewohnt. Wuschko geht trotz seines Alters noch gerne spazieren und fährt auch problemlos im Auto mit.

Sanchez-Wer erobert sein Herz?

Sanchez hat in seinen bisherigen elfjährigen Jahren wahrscheinlich nicht immer nur Gutes erlebt. Daher ist er zunächst bei fremden Menschen etwas reserviert und brauch einige Zeit um „warm“ zu werden.

Gerne würden wir den älteren Herrn in einen ruhigen Haushalt, gerne auch an eine Einzelperson vermitteln.

Julia-So eine Hübsche!

Julia ist eine sehr anhängliche Hündin, die gerne immer bei ihrem Menschen sein möchte. Ob sie alleine bleiben kann, können wir leider nicht sagen. Sie ist mit ihren Artgenossen verträglich und geht gerne spazieren. Da sie scheinbar einen ausgeprägten Jagdtrieb hat, ist die Schleppleine für die knapp zehnjährige Hündin auf jeden Fall erst einmal Pflicht.

HURRA-Er hat es geschafft!

Django...schau mir in die Augen Kleines

Django ist ein aufgeschlossener Rüde, der ein neues ruhiges Zuhause sucht. Er geht gerne spazieren und liebt ausgiebige Schmuseeinheiten. Trotz seiner 12 Jahre möchte er noch einiges lernen. Für Django suchen wir ein ebenerdiges Zuhause, vorzugsweise mit Garten.

Leider hat der hübsche Bursche eine beidseitige Schäferhund-Keratitis (Hornhautentzündung), die durch UV-Licht ausgelöst wird, Deswegen benötigt er bei Sonne und im Schnee draußen seine Sonnenbrille. Durch die verminderte Sehfähigkeit hat er anfangs auch große Schwierigkeiten, sich im Haus auf glatten Böden zu bewegen und reagiert recht unsicher. Aber mit der entsprechenden Geduld und Einfühlsamkeit kann man ihn sicher noch daran gewöhnen.     

Gerngesehener Besuch!

Gestern war ein schöner Tag! Nicht nur, dass sich der Frühling das erste Mal so richtig in Düsseldorf blicken liess, nein, wir hatten auch noch ganz netten Besuch. Unser Baran, der jetzt Kalle heisst, und der über das NORI-Projekt vermittelt werden konnte, war mit Frauchen zu Besuch.

Wie man unschwer erkennen kann geht es dem Buben richtig gut!

Baran heisst jetzt Kalle!

Liebe Frau Gordon, liebes Tierheim-Team,

ich möchte Ihnen ein Feedback geben, wie es Kalle geht.

Kalle - der bei Ihnen Baran hieß - ist seit fast 6 Wochen bei mir und in seinem neuen Zuhause angekommen. Anfangs war er unsicher. Wieder eine neue Umgebung, wo sind meine Kumpel? Wer ist das neue Frauchen an meiner Seite? Wo bin ich denn nun schon wieder? Verständlich sein Verhalten, denn....

Sie holten Kalle aus der Smeura in Rumänien im Oktober 2015 zu sich, mit 12 Jahren. Anfang 2016 sah ich ihn dann auf ihrer Homepage, fast 13jährig und nicht mehr ganz gesund. Diese Voraussetzungen machten eine Vermittlung für Kalle nicht einfach. Aber genau das war ein Grund für mich, ihn auszuwählen. Ich wollte ihm ein fürsorgliches und glückliches Zuhause geben.

Anfang hat er seine vertraute Umgebung im Tierheim und seine Hunde und Bezugspersonen von dort natürlich vermisst. Verständlich. Ich habe ihm all die Zeit gegeben, die er zum Eingewöhnen brauchte. Nun ist er angekommen und orientiert sich an mir. Kalle freut sich über seinen Garten, in dem er gerne buddelt und die regelmäßigen Spaziergänge vor- und nachmittags, auf denen wir viele Hunde treffen. Mit all seinen Artgenossen verträgt er sich und kommuniziert sehr gut. Anfangs zog er wild an der Leine sobald es losging. Da ging er mit mir spazieren, nicht ich mit ihm. Das hat sich mittlerweile schnell gelegt. Er ist ein äußerst lernfähiger kleiner Mann und daher läuft er jetzt hervorragend an entspannter Leine.

Kalle und ich besuchen eine Hundeschule damit er lernt, in jeder Situation abrufbar zu werden. Die ersten Schritte dahin haben wir schon geschafft. Wir brauchen noch Zeit und Geduld, dann wird er absehbar auch zurück zu rufen sein. Er ist auf einem tollen Weg dahin.

Das Autofahren ist mittlerweile kein Problem mehr für ihn. Die ersten Tage wusste er nicht wie ihm geschah. Er kannte Autofahren höchstwahrscheinlich überhaupt nicht. Mittlerweile läuft er wie selbstverständlich auf der Rampe in den Kofferraum rein und wieder raus, als ob er nie was anderes gemacht hätte. Und im Auto warten kann er ganz entspannt. Dies geht auch zu Hause, wir sind momentan bei 2 Stunden alleine bleiben. Kalle macht das ganz toll, ohne zu bellen oder zu randalieren. Er weiß ich komme wieder.

Auf den Spaziergängen ist er ein temperamentvoller, energiegeladener kleiner Kerl. Mit so viel Power. Aber zu Hause kann er entspannen und sucht auch gerne meine Nähe und den Kontakt für Streicheleinheiten.

Seine Knochenveränderung im Vorderbein, die Verdickung unter dem Auge und die Verschattung auf der Lunge werden sowohl von einem Onkologen als auch von der Haustierärztin beobachtet und begleitet. Kalle erhält alles Erforderliche, damit es ihm gut geht. Momentan reicht das Schmerzmittel vollkommen aus und die Rücksichtnahme auf nicht zur große körperliche Belastung des Beines.

Ich bin dankbar, dass er mein Leben bereichert und froh, diesen Hund zu mir genommen zu haben.

Es wäre schön, wenn Sie Kalle's Vermittlung auf Ihrer Tierheim-Seite bzw. bei vermittelten NORI-Hunden veröffentlichen würden. Er hat es verdient !!!!

 

Danke sagt Ihnen

Ingrid M.

Frl. Düsentrieb....Unkompliziert und einfach nur nett!

Fräulein Düsentrieb heißt so, weil sie sich ständig über jede Ansprache freut und ihr kleines Schwänzchen immer in Bewegung ist. Manchmal kann sie gar nicht so schnell wedeln wie sie möchte. Auf Grund ihres supersüßen Wesen, hat auch sie schnell ein tolles Zuhause gefunden, was uns sehr freut.

Opa Alfred....Körbchen für den Ruhestand gesucht!

Opa Alfred suchte ein ruhiges Zuhause, da er schon ein Rentner ist.

Gesagt, getan. Opi Alfred hat auch ein dauerhaftes Körbchen gefunden. Im neuen Zuhause geht es ihm super und er freut sich über jeden neuen Tag.

Nicu 7 Jahre

Auch ich habe es geschafft und einen Platz auf dem Sofa gefunden!

Nicu gehört ebenfalls zu den Glücklichen. Ein dauerhaftes und liebevolles Zuhause wurde gefunden.

Tom hat es geschafft!

Auch unser Tom konnte über das NORI-Projekt in ein schönes neues Zuhause vermittelt werden. Schauen Sie sich die Bilder an…sie sagen mehr als 1000 Worte!

Digger mit "seinem" Menschen

Zwei die sich gefunden haben!

Erster Erfolg im NORI Projekt!

Hallo Leute,

ich bin Eddy (ein hübscher Aussie-Mix aus dem Nori-Projekt. Im Tierheim hieß ich Esprit, aber mein neues Frauchen fand das unpassend für mich).

Und da wäre ich auch schon beim Thema: „Mein neues Frauchen“ *schwanzwedel!!

Man hab ich ein Glück, seit dem 10.01.2015 habe ich ein neues Zuhause.  Ist echt cool da, hab nen schönes Plätzchen direkt neben ihrem Bett und sie geht viel mit mir spazieren und schmust gaaaanz dolle mit mir. Nen schönen Garten in dem ich dann irgendwann mal, wenn mein Bein nicht mehr so weh tut, rumtollen kann hat sie auch, denn momentan muss ich mich ja noch schonen.

Ist schon toll son eigenes Frauchen. Die Mädels und Jungs im Tierheim waren ja auch echt lieb zu mir, aber son Frauchen hat man ganz für sich alleine und muss das nicht mit den anderen Wuffgenossen teilen und der Hammer ist, da gehört sogar noch ein Herrchen zu. Beide ganz alleine für mich, Wahnsinn!!!

Meine Lieblingsplätze hab ich mir auch schon ausgesucht, klar direkt neben dem Bett von Frauchen und im Wohnzimmer liege ich immer an der Heizung, mhmmmmm klasse so ne Heizung, da ist es total kuschelig.

Spazieren gehen wir 3 x am Tag, ich darf ja nicht so viel laufen, aber das ist auch voll cool. Ich treff hier immer nen paar schicke Hundedamen (mal ganz im Vertrauen, die finden mich dufte) und ich freu mich jeden Tag darauf sie zu sehen.

Aber ich hab auch noch einen geheimen Plan! Die Eroberung der schönen weißen Couch im Wohnzimmer und des Bettes, wenn Herrchen nicht da ist. Da zickt Frauchen noch ein bisschen rum, will sie nicht. Ich bin aber guter Dinge, dass ich mich da durchsetzen kann.

Achjaaa, ich geh jetzt immer zur Massage, na gut eigentlich heisst das ja Physiotherapie, aber Massage klingt doch viel gesünder ;-) ist auch super da, so entspannend für meine wehe Pfote.

Jaaa, was soll ich sagen, ich glaub ich habs echt gut angetroffen. Vielleicht schreib ich euch irgendwann mal wie es mit mir weitergeht.

Wuff!!

Euer Eddy

P.S. Hey ihr Leute da draußen, es gibt noch mehr Hunde und auch diese komischen miauenden Dinger (ich glaub die heißen Katzen) die ein neues Zuhause suchen, ruft doch mal im Tierheim an oder kommt vorbei, die sind alle ganz lieb, könnt ihr mir echt glauben, ich kenn sie ja J